Nebrodini bianco, Weißer Kräuterseitling, Herkunft: Sizilien, Pleurotus nebrodensis⭐⭐⭐

In der Natur vom Aussterben bedrohter Groß-Speisepilz 
von Weltrang. Weiße Kräuterseitlinge kommen nur noch 
an wenigen Orten im Mittelmeerraum vor.

Dieser Cousin des Kräuterseitlings gilt als Gourmetpilz 
par excellence. Nebrodini sind regelrechte Umami-Bomben.
Die einmalige Struktur der Pilze in Kombination mit einer Ahnung nach edlen Meeresfrüchten lässt jeden echten Feinschmecker mit der Zunge schnalzen.

Gleichzeitig ist der Pilz die ultimative Herausforderung 
für den fortgeschrittenen Züchter. Obwohl er im Substrat 
schnell heranwächst, gilt seine Fruchtung als schwierig.

Nebrodini bianco, Weißer Kräuterseitling, Herkunft: Sizilien, Pleurotus nebrodensis⭐⭐⭐

MwSt. wird nicht ausgewiesen (Kleinunternehmer, § 19 UStG), zzgl. Versand

Kostenloser Versand für Bestellungen aus dem Inland ab 80 €

Lieferzeit 5 - 28 Werktage

Kurzportrait

Created with Sketch.

Namen: Pleurotus nebrodensis, Blasser Kräuterseitling, Weißer Kräuterseitling, Nebrodini, White elf, Funco del basilisco.

Natürliches Vorkommen: Mittlerweile fast nur noch auf Sizilien, Italien. 
Vereinzelte Funde gibt es auch noch in Griechenland. Parasitiert ausschließlich auf den Wurzeln des Basiliskenkrauts (Cachrys ferulacea), einem Doldenblütler. 
UN Rote Liste, wegen zu nachlässig kontrollierten Sammelbeschränkungen 
stark vom Aussterben bedroht. 

Schwierigkeitsgrad im Anbau: 9 von 10


Verfahren: Unsteril auf pasteurisierten Substraten auf Stroh-, Hanf- oder Laubholzbasis, jedoch nicht auf Stämmen.
Steril auf stark angereicherten Schüttsubstraten. Kultivierung ansonsten wie für den Kräuterseitling. Gewissenhaft durchgeführter Kälteschock zwingend notwendig! Präzise Anbauparameter zur Sorte finden Sie ganz unten.

Temperaturführung: Strikt vorgeschrieben: Kühl 12° -13°C

 
Ertrag: bis 60% BE möglich.

Speisewert: 10 von 10

Marktsituation: Nebrodini waren noch vor wenigen Jahren als Zuchtpilz aus den Niederlanden bei uns erhältlich, inzwischen hat der Hersteller den Vertrieb
wieder eingestellt.

Vitalwert: 6 von 10

Kulturlinie SE 120: Der Stamm eines namhaften belgischen Zuchtbetriebs,
Ursprung  Sizilien. Selektiert auf Fruchtkörpergröße und Festfleischigkeit.
Dieser Stamm wird von mir beim Hersteller regelmäßig nachgekauft, um Degenerationen auszuschließen. Meine Masterkultur hat einen P-4 Status.

Bilder: Alle Fotos zeigen den angeboteten Stamm, die gezeigten Kulturen 
sind in meiner Anlage gewachsen.


Produktdetails

Created with Sketch.

Produkt # 12001:  Petrischale 9 cm
(Auf ihre Bestellung extra frisch angelegt)

Steril hergestellte Reinkultur, frisch aus Urkultur mit definiertem generativen Status (hier P-4) übertragen. Gewachsen auf 30ml Vollmedium-Nährboden,
aus hochwertigen Laboragars hergestellt. Extrasteife Ausführung mit erhöhtem
Agar-Agar-Anteil, dadurch bleibt der Nährboden auch nach langer Lagerung schnittfest. Mehrfach mit Spezialfilm versiegelte und im wiederverwendbaren Mikrofilterbeutel doppelt verschweißte Einmal-Petrischale aus Polystyrol.

Bei Versand nahezu vollständig besiedelt, frei von Kondenswasser und jeglicher Kontamination, dreifach hygienisch und bruchsicher verpackt. Im Lieferumfang enthalten sind zwei Verschlußstreifen aus Parafilm, mit denen Sie nach einer Entnahme des Myzels die Schale wieder zuverlässig versiegeln können.

Zur Beimpfung von Flüssignährböden, Körnerbrut, Dübeln oder anderen Vorkulturen. Auch zum Anlegen einer Langzeitkultur auf Schrägagar oder in sterilem Wasser bestens geeignet. Sie können damit auch ein sterilisiertes Endsubstrat beimpfen, allerdings wird die Besiedelung länger dauern als mit anderem Brutmaterial.

Zur Verarbeitung ist die Verwendung einer Impfbox, eines Bunsenbrenners
oder eines
Flowhoods zur Bewahrung der Sterilität zwingend erforderlich.

Bei Lagerung um 2-4°C ist die Kultur mind. 6 Monate haltbar. 
Auf Ihre Bestellung hin FRISCH produziert, keine Lagerware.  
Lieferzeit 21-28 Tage.

Produkt # 12003:  Flüssigbrut 10 ml

Steril hergestellte Flüssig-Reinkultur auf Basis einer jungen, frischen Vorkultur 
und einer Nährlösung aus natürlichen Zutaten. Wiederholt auf Reinheit geprüft. 

Unter Laborbedingungen in hochwertige Einmalspritzen (Braun Omnifix) aufgezogen, mit sterilem Stopfen verschlossen, hygienisch sicher im Ziplockbeutel verpackt und sofort gekühlt. Die hohe Besiedelungsdichte der Nährlösung garantiert ein schnelles Anwachsen. Eine mitunter leichte Eintrübung der Lösung oder eine Verfärbung des Myzels sind verfahrensbedingt. 

Zum Lieferumfang gehören außerdem: 

  • 2 Impfports  zur einfachen Brutherstellung im Glas.
  • 2 Alkoholtupfer zum Abreinigen des Impfports. 
  • 2 steril verpackte extradicke Kanülen zur leichten Verarbeitung.
  • 2 steril verpackte Luer-Lock-Stopfen zum hygienischen Verschluss der Spritze.  


Zur Beimpfung von Körner-, Substrat- oder Dübelbrut auch ohne aufwändige Steriltechnik. Sie können auch ein steriles Endsubstrat damit beimpfen,
rechnen Sie aber mit einer verlängerten Einbrutzeit.
 
Durch die spezielle Behandlung des Myzels während der Herstellung ist Flüssigmyzel extrem schlagkräftig und zur schnellen und einfachen Beimpfung von Bruten und Substraten aller Art gut geeignet. Zur Linienerhaltung sollten Sie besser eine 
Reinkultur auf Petrischale erwerben. 

Eine Anleitung zur Verarbeitung meiner Flüssigbrut finden Sie hier...

Bei Lagerung um 2-4°C mind. 2 Monate haltbar.  
Sofort versandbereit, Lieferzeit 4-6 Tage.

Wissenswertes

Created with Sketch.

Allgemeines: 

Ein Pilz vom Mittelmeer, mittlerweile nur noch auf Sizilien im namensgebenden Monti-Nebrodi-Gebirge und an einigen Orten in Griechenland vorkommend. Eigentlich ein Parasit, der die stärkehaltigen Wurzeln des Basiliskenkrauts (Cachrys ferulacea) befällt. Der Pilz kann seine Lebensweise aber auf saprobiontisch umstellen und ist deshalb züchtbar.

Lange Zeit besaß Nebrodini nur den Rang als Varietät des Kräuterseitlings.
Nach neueren phylogenetischen Studien (Nebrodini lassen sich nicht mit anderen Kräuterseitlings-Varianten hybridisieren) gesteht man dem Pilz
mittlerweile Artrang zu.

Auch der in China mittlerweile industriell erzeugte Pilz namens "Bailin-Gu" wird weltweit als Nebrodini gehandelt. "Bailin-Gu " ist meines Wissens aber ein Hybride aus P.eryngii var. eryngii und P.eryngii var.elaeoselini. Originaler Nebrodensis aus Sizilien ist ein Frühlingspilz und braucht zwingend einen Kälteschock zur Fruchtung, 
der in China erzeugte Pilz fruchtet jedoch ohne diese Maßnahme.

Kulinarisches:

Wenn Ihnen die Fruchtbildung tatsächlich gelingt, dürfen Sie auf eine kleine kulinarische Sensation gespannt sein. Für mich ein 5-Sterne-Pilz, der eine weitere Verbreitung verdient. Mit einer leichten chinesischen Meistersauce braisiert ein absolutes Gedicht. Für eine gemischte Pilzpfanne wäre er mir eindeutig zu schade. Der hohe Gehalt am natürlichen umami-generierenden Geschmachsverstärker Guanylat macht ihn bei japanischen Köchen als Zutat für hochwertige Dashis beliebt.

Gute Qualität des einzigen großen europäischen Erzeugers aus Holland erhielten sie noch bis vor wenigen Jahren. Inzwischen gibt es nur noch sehr wenige Kleinerzeuger in Italien. Die Wahrscheinlichkeit für einen Liebhaber, jemals frische Fruchtkörper zu finden oder zu erwerben, muss als sehr gering eingeschätzt werden. 

Zuchtverfahren: 

Beste Zuchterfolge mit meinem Standardrezept für Kräuterseitlinge.  Zuschläge aus Ölsaaten, Kaffee und Getreide haben sich bewährt. Vorgehensweise wie beim Kräuterseitling. Genauere Daten entnehmen Sie dem unten angefügten Chart.

Gönnen Sie dem Pilz eine Reifephase von mindestens 4 Wochen 
nach erfolgter Besiedelung, bevor Sie die Kultur ausfruchten.
 

Tricks und Kniffe:

Im Kulturgefäß muß sich nach der Einbrut zwingend eine gelborangene, klare Flüssigkeit (Exsudat, "Pilzpippi") bilden, ansonsten bleiben Fruchtungsversuche erfolglos. Scratching/ Massage der Oberfläche nach Abschluss der Reifezeit, ein präziser, für mindestens 8 Tage ausgeführter Kälteschock bei 0-4°C und eine aufmerksame weitere Kulturführung mit reichlich Feuchte, Frischluft und Luftbewegung sind notwendig, um den Pilz zur Fruchtbildung anzuregen. Temperaturführung strikt unter 13°C !!!

Achtung: Pilz mit hoher Sporenentwicklung

Sporen dieses Pilzes können Beschwerden und Erkrankungen bei Mensch und Tier auslösen. Züchten Sie diesen Pilz besser nicht in Wohnräumen oder Stallungen. 
Halten sie zu Ihrer eigenen Sicherheit beim Anbau geeignete Schutzmaßnahmen ein und ernten sie den Pilz vor der Sporenbildung.